Frequenz für externen Monitor einstellen

Die Bildwiederholfrequenz meines externen Monitors wurde nach dem Update auf Ubuntu 10.04 Lucid Lynx nicht richtig erkannt. Anstatt das Bild mit 100 Hz anzuzeigen, flimmerte er mit unangenehmen 60 Hz, was insbesondere bei einer hellen Anzeige ziemlich unangenehm war.

Hier nun also der Trick, wie man den externen Monitor zu einer höheren Bildwiederholrate überredet:

Zuerst öffne ich mir eine Kommandozeile. Dort lasse ich mir anzeigen, welche Bildschirme angeschlossen sind und wie sie intern heißen, und zwar mit dem Kommando

xrandr

Dort finden sich – zwischen einigen Zahlenkolonnen – zwei Zeilen, die die internen Namen der angeschlossenen Monitore verraten, bei ist es CRT1 für den externen Monitor. Die Entsprechende Zeile sieht bei mir so aus:

CRT1 connected 1280x1024+1280+0 (normal left inverted  right x axis y axis) 0mm x 0mm

Nun muss ich mir eine sogenannte Modeline erstellen, mit der ich den Monitor dann konfigurieren kann. Das geschieht mit dem Kommando cvt. Ich möchte den Monitor mit einer Auflösung von 1280 x 1024 bei 100 Hz betreiben, also gebe ich ein:

cvt  1280 1024 100

und erhalte als Ergebnis

# 1280x1024 99.96 Hz  (CVT) hsync: 108.66 kHz; pclk: 189.50 MHz
Modeline  "1280x1024_100.00"  189.50  1280 1376 1512 1744  1024 1027 1034 1087  -hsync +vsync

Den Teil nach „Modeline“ kopiere ich in die Zwischenablage (markieren per Maus, dann Shift+Strg+C), ich brauche ihn gleich im nächsten Kommando. Hier trage ich die neue Modeline ins System ein:

xrandr --newmode "1280x1024_100.00"  189.50  1280 1376 1512  1744  1024 1027 1034 1087 -hsync +vsync

(Einfügen aus der Zwischenablage mit Shift+Strg+V) Diese neue Modeline, die den Namen „1280x1024_100.00“ trägt, kann ich nun dem externen Monitor zuweisen

xrandr  --addmode CRT1 "1280x1024_100.00"

und aktivieren

xrandr  --output CRT1 --mode "1280x1024_100.00"

Das schönste daran: Die neue Frequenz ist sofort aktiviert, ich muss den Rechner bzw. Gnome gar nicht neu starten. :)

Die Einstellungen, die ich eben vorgenommen habe, sind zunächst nur temporär gültig. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, sollte man sie noch fest in die Konfiguration integrieren, damit die neuen Einstellungen bei jedem Rechnerstart automatisch angewandt werden. Hierfür müssen die drei xrandr-Kommandos in die Datei /etc/X11/Xsession.d/45custom_xrandr-settings geschrieben werden. Hierfür gibt man in der Kommandozeile folgenden Befehl ein:

gksudo gedit /etc/X11/Xsession.d/45custom_xrandr-settings &

Damit öffnet sich ein Editor-Fenster, in das man die drei Befehle hineinkopieren kann, das sieht bei mir dann so aus:

xrandr --newmode "1280x1024_100.00"  189.50  1280 1376 1512 1744  1024 1027 1034 1087 -hsync +vsync
xrandr --addmode CRT1 "1280x1024_100.00"
xrandr --output CRT1 --mode "1280x1024_100.00"

Datei speichern – fertig. :)

Quelle: ubuntuusers.de

xrandr
Dort finden sich – zwischen einigen Zahlenkolonnen – zwei Zeilen, die die internen Namen der angeschlossenen Monitore verraten, bei ist es CRT1 für den externen Monitor. Die Entsprechende Zeile sieht bei mir so aus:
CRT1 connected 1280x1024+1280+0 (normal left inverted  right x axis y axis) 0mm x 0mm
Nun muss ich mir eine sogenannte Modeline erstellen, mit der ich den Monitor dann konfigurieren kann. Das geschieht mit dem Kommando cvt. Ich möchte den Monitor mit einer Auflösung von 1280 x 1024 bei 100 Hz betreiben, also gebe ich ein:
cvt  1280 1024 100
und erhalte als Ergebnis
# 1280x1024 99.96 Hz  (CVT) hsync: 108.66 kHz; pclk: 189.50 MHz
Modeline  "1280x1024_100.00"  189.50  1280 1376 1512 1744  1024 1027 1034 1087  -hsync +vsync
Den Teil nach "Modeline" kopiere ich in die Zwischenablage (markieren per Maus, dann Shift+Strg+C), ich brauche ihn gleich im nächsten Kommando. Hier trage ich die neue Modeline ins System ein:
xrandr --newmode "1280x1024_100.00"  189.50  1280 1376 1512  1744  1024 1027 1034 1087 -hsync +vsync
(Einfügen aus der Zwischenablage mit Shift+Strg+V) Diese neue Modeline, die den Namen "1280x1024_100.00" trägt, kann ich nun dem externen Monitor zuweisen
xrandr  --addmode CRT1 "1280x1024_100.00"
und aktivieren
xrandr  --output CRT1 --mode "1280x1024_100.00"
Das schönste daran: Die neue Frequenz ist sofort aktiviert, ich muss den Rechner bzw. Gnome gar nicht neu starten. :) Die Einstellungen, die ich eben vorgenommen habe, sind zunächst nur temporär gültig. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, sollte man sie noch fest in die Konfiguration integrieren, damit die neuen Einstellungen bei jedem Rechnerstart automatisch angewandt werden. Hierfür müssen die drei xrandr-Kommandos in die Datei /etc/X11/Xsession.d/45custom_xrandr-settings geschrieben werden. Hierfür gibt man in der Kommandozeile folgenden Befehl ein:
gksudo gedit /etc/X11/Xsession.d/45custom_xrandr-settings &
Damit öffnet sich ein Editor-Fenster, in das man die drei Befehle hineinkopieren kann, das sieht bei mir dann so aus:
xrandr --newmode "1280x1024_100.00"  189.50  1280 1376 1512 1744  1024 1027 1034 1087 -hsync +vsync
xrandr --addmode CRT1 "1280x1024_100.00"
xrandr --output CRT1 --mode "1280x1024_100.00"
Datei speichern – fertig. :) Quelle: ubuntuusers.deSamstag, 15. Mai 2010, 12:06
Allgemein, Installieren, System, Treiber, Video Kommentare/Comments: RSS 2.0 Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.